Existenz (Ziele)

Zieltabelle

Du existierst. Ebenso existieren andere. Auch existieren Dinge.

All das existert, und ist somit das Gegenteil von der « nicht-existenz » (sprich : dem Tod) das Leben!

Wir wissen dass es genau diese zwei Zustände gibt.

Wenn wir nun dich betrachten : Du bestehst aus mehreren « Schichten ». Zum einen hast du einen Energie- und Stoffkreislaufwechsel, also bist du ein Tier, ein Lebewesen.

Aber ebenso kannst du lesen und denken. Und das sind die Merkmale von einem Menschen.

Zu guter Letzt kannst du auch noch mit anderen Menschen interagieren, und Gefühle verspüren. Du kannst deinen eigenen « Status » abfragen, und wissen wie gut du dich fühlst. Ebenso hast du ein gewisses Ansehen bei anderen Menschen. Dies nennt sich « Sozialer Rang ». Sobald du diese beiden Bedingungen erfüllst, bist du ein Soziales- und ein Gefühlswesen.

Du und andere, ihr alle habt dieselben Bedürfnisse. Wenn diese größtenteils und regelmäßig befriedigt sind, folgt die Persönlichkeit. (Sollten sie nicht, oder nicht regelmäßig befriedigt werden, hat das natürlich auch Einfluss auf die Persönlichkeit)

Es gibt zu genüge Persönlichkeitstypen, sowie damit verbundene Selbsttests im Internet, mit denen eine gute Annäherung an das Wissen über die eigene Lebens- und Denkweise versucht werden kann. Doch der tatsächliche Persönlichkeitstyp liegt in dem was man wirklich denkt, und auch wirklich umsetzt (Bzw. Auch das was man denkt, und auch nicht mal anfängt/fertigstellt).

Diese Persönlichkeiten geben dir drei wichtige Informationen. Zum einen stellt der Persönlichkeitsyp die Überlebensstrategie dar, da unterschiedliche Schwerpunkte wie die Arbeit an dem sozialen Rang, oder an der Erweiterung der eigenen Fähigkeiten zu unterschiedlichen Lebensstandards führen kann.

Zudem kommen zusätzliche (persönliche) Interessen zum Vorschein.

Ebenso verbunden mit den unterschiedlichen Prioritäten wie bspw. Freundschaft oder Arbeitsmoral.

Lebensplanung

Eine Planung mag nicht immer durch genau dieselbe Form, wie hier präsentiert, stattfinden.

Ebenso könnten die Phasen nicht in dieser Reihenfolge, oder gar in diesem Zeitraum entstehen.

Aber fest steht die Tatsache, dass das durchlaufen aller Phasen und aller Zielsetzungen nötig sind, um der Identität, dem Sammeln von Erlebnissen und Eindrücken, dem Ordnen und Verarbeiten dieser Eindrücke, sowie den Mitmenschen genügend Zeit geschenkt zu haben.

Auch wenn nichts davon bestehen bleibt, so ist es dein gutes, zufälliges Recht nach diesem Ziel zu gehen, und das Leben als richtig zu gestalten, denn dazu zwingt dich dein biologisches Gefäß förmlich.

Wenn der Inhalt dieses Gefäßes allerdings keinen Widerstand, sondern intuitives mitschwimmen im eigenen See der Gedanken und Gefühle leistet, so wird es schwer noch mehr zu hinterfragen und die einzige Quelle guter Antworten zu verlieren. Und gute Antworten wären beispielsweise jene auf gute Fragen, und die wichtigste aller Fragen ist laut weitverbreitetem Verständnis:

„Was ist mein Sinn und Zweck?“.

Die vier Dimensionen des „Gewinnens“

Hierbei muss der Wettbewerb des Lebens wieder ins Gedächtnis gerufen werden, genauso wie dessen Sinn und Daseinsberechtigung in unserer Welt und in unseren Köpfen.

In diesen vier Dimensionen wage ich nun zu behaupten, befindet sich jedes einzelne Geschöpf im Universum.

Der Sinn und Zewck jedes einzelnen ist eigentlich im individuellen Gewinnen zu finden.

Manche wollen Glücklich sein.

Manche wollen Weltmeister einer bestimmten Sportart sein.

Wieder andere würden gerne die Geheimnisse dieser Welt verstehen, und viele, sehr viele wollen einfach genügend Waren an Interessenten abliefern, um dadurch selbst Waren von Anbietern legitim anfordern zu können. Im Großen und Ganzen hilft sich die Spezies „Mensch“ dadurch nur selbst aus, und verteilt Güter und Dienstleistungen an alle angehörigen ihrer Art, die die Grundbedürfnisse noch befriedigt brauchen, um zu überleben.

Die Wissenschaft verbessert die Lebensqualität, und die jeweilige Dauer jedes einzelnen Lebens, während die Praxis auf die Sicherheit, und auf das „Zustandkommen“ dieser verbesserten Qualität achtet.

Die soziale Dimension kümmert sich um die Distribution, nachdem die Wirtschaft die Massenproduktion hinter sich gebracht hat.

Und anschließend erhalten die Kunden bzw. der Mensch, und die Menschheit als solches etwas neues, wunderbares, i.d.R. Lebensbejahendes, was nicht nur dem Überleben sondern auch der „Bonus“-Komponente: „Leben“ dient.

Zusammengefasst ist dieser gesamte Prozess in folgender Darstellung:

Grobe Zeichnung des Fortschritts

Das Gewinnen spielt sich nun in jedem Bereich unterschiedlich ab:

Im Bereich des Theoretischen, der Forschung, der Entwicklung und dem Abstrakten zählt vorallem gute Planung, Gründe und Beweise. Recht haben steht hier im Fokus.

Einziges Kriterium für diesen Bereich, ist der Grad, der auf die Realität, aber nicht zwingend auf den aktuellen Moment bezogen, zutrifft.

Behauptet also jemand etwas vollkommen hirnspinnstiges, nicht zu einem möglichem Ziel, Plan, Ereignis oder auf eine weiterführende Idee zutreffendes, hat dieser jemand in der Theoretischen Dimension keinen Beitrag zum Fortschritt und damit nichts zum einzig sinnvollem Bestreben geleistet.

Gewonnen hat jemand in der intellektuellen Arena, wenn das Recht für diese, und keine andere Meinung oder Idee vergeben werden kann.

Ob hinter dieser Meinung oder Idee eine oder mehrere Menschen stehen, ist der Menschheit und dem Lebewesen als solches ziemlich egal. Wenn also jemand eine Diskussion aufgrund mangelnder überzeugender Argumente verloren hat, so kann sie dennoch als würdig und respektvoll betrachtet werden, einen Theoretischen Beitrag produziert zu haben, um die Uhr weiter ticken zu lassen. Für die Theoretische Dimension gilt also:

„Hauptsache, ich verstehe es.“

Die praktische Dimension ist für die Umsetzung, Sicherheit, Instandhaltung und leider, auch für das einsetzen von Werkzeugen gegen Menschen zuständig. Diese Werkzeuge waren aber zuvor für das lebensbejahende konzipiert worden, s. als Beispiel Alfred Nobel, der das Dynamit entwickelt hatte, um Bergbau und Betriebe unter der Erde zu unterstützen. Stattdessen wurde es für das Morden entdeckt, und Alfred Nobel entschloss sich daraufhin eine andere Sache in die Welt zu setzen, die ihn bis heute in den Köpfen der Menschen leben lassen würde: Den Nobel-Preis!

Dieser Preis wird an Menschen verliehen, die großartiges in ihren Bereichen der Forschung, der Literatur, und im Frieden hervorgebracht haben.

Dieser Frieden wird der Praktischen Dimension zugeordnet.

Hier gilt: „Hauptsache, es funktioniert.“

Die Literatur weniger, aber eher das Medium von was es lebt:

Die Sprache und Kommunikation ist das wichtigste in der Sozialen Dimension.

Sie ist der Baustein, auf welchem die Gesellschaft und die damit verbundene mächtigste Zivilistation auf Erden erschaffen wurde. Ohne Kommunikation und Herdentriebe wären wir noch heute Eigenbrötler, die es sich nicht leisten könnten Eigenbröter zu sein, oder so zu handeln, und demnach eine komplett andere Welt vor uns hätten, die wahrscheinlich früher oder später in der Erde versickert und zersetzt werden würde.

Diese Ideen und daraus entworfenen Ansätze, könnten gar zu nichts großartigerem werden, wenn kein Austauch und keine Interaktion mit den Bedürfnissen, Vorstellungen und Zielen der anderen Lebewesen betrachtet werden würden.

Eine Regel für die soziale Interaktion ist allerdings stets vor Augen zu führen:

Das reine austauschen über Ideen ist nichts, was sich auf die Ebene von Sozialem und Praktischem erstreckt, und somit ist auch nichts für andere Menschen zu vernehmen, was nur in schwerer Kooperation und noch ungünstigeren Umständen für das eigene Überleben zu finden ist.

In anderen, einfacheren Worten: Lege am Besten immer vor, dann wissen andere am Besten, wie sie dich unterstützen können.

Der praktische Bereich ist dafür zuständig, um diese Idee auch zu beschützen, weil andere Lebewesen dann auch am Besten wissen, wie sie diesem Projekt schaden können.

Was auch immer dessen Gründe sein würden: Der soziale Bereich hilft einander aus, und gibt eine Welt frei, in der die Unterstützung für die Allgemeinheit entsprechend wertgeschätzt werden kann, wenn sie denn auch mit entsprechend Arbeit zuvorkam.

Es gilt: „Hauptsache, andere schätzen es wert.“

Am Ende steht nun die Emotionale Dimension, in der die vielen Träume und abenteuerliche Gedanken entstehen, wenn das wertgeschätzte Produkt nun in die Häuser der Konsumenten gefunden hat.

Es entstehen Gedanken wie: „Was wäre, wenn es anders aussehen würde?“ oder „Ich hätte das anders gemacht, die Idee und das Konzept an sich ist allerdings nicht schlecht!“

Kunst und Kultur charakterisieren diese Dimension. Alle Entstehnisse und Bräuche, Geschichten, Späße und Spielereien finden über die Menschheitsgeschichte ihren Platz in Archiven, die am Ende für die zukünftige oder nie existierende Generation existiert, und eines Tages, an dem alles verfallen ist, noch ihre letzten Tropfen an Photonen von sich reflektiert, bis es schließlich in ständiger Dunkelheit denselben Gemütszustand genoss, den es schon immer genoss: Leere (engl.: Void) .

Hier gilt: „Hauptsache, ich schätze es wert“

Ich hoffe du findest dadurch deinen Sinn, oder hast mehr über deine Entschlossenheit erfahren.


Heyy!

Hier habe ich nun endlich mal mein Fortschrittsmodell erwähnt.

Wow, das hat mehr Kapitel gebraucht als ich dachte. :O

Aber was soll’s. Jetzt können diese Gedanken und Theorien erstmal in den Köpfen der Menschheit verweilen, bis sich neue, womöglich spannendere Entschlüsse daraus ziehen lassen. Also: Fleißig weiterdenken!

(Auch wenn’s antrengend für manche ist)

Es dient am Ende der Menschheit und dir selber, weil ich persönlich der Auffasung bin, das Menschen, die einen Nutzen für die Gesellschaft geleistet haben, auch über ihre Biologischer Verfassung hinaus existieren.

Denn der Mensch, das Individuum an sich ist ja nur ein Konzept, welches sich zufällig in der Realität wiedergefunden hat, nicht wahr?

Also je länger über dieses Konzept, und diese Idee, die hinter dieser Verkörperung stand, nachgedacht wird, desto eher lebt diese Person auch in all jenen Personen, die gerade an diesen Menschen denken, zumindest für den Moment.

Sollte diese Person zu diesem Zeiptpunkt leben, wäre es interessant zu wissen, ob dann irgendeine Reaktion in einem solchen Körper stattfinden würde, also zu genau dem Zeitpunkt, an dem eine beträchtliche Anzahl an Menschen über diese „Seele“ nachdenken.

Am coolsten wären sogar zwei Personen, bei dem einen steht eine relativ „gute“ also in den Augen vieler Menschen als „gut“ empfunden Idee dahinter, und bei dem jeweils anderen stehen relativ „schlechte“ Ideen zugrunde.

Was würde dann passieren? Hm

Und was glaubst du? Lebt ein Mensch weiter/länger, wenn nur genügend Menschen regelmäßig an diese Person und ihre Charakteristika denken?

Lasst es mich in den Kommentaren wissen! Ich wäre gespannt auf eure Meinung!

Ich wünsche dir an diesem Punkt, wie immer, einen wunderschönen Tag, bleib neugierig, und…

Vielen Dank für’s Lesen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: