Ich weiß nicht

Der Junge schämte sich so sehr für das, was er getan hatte. Alles in seinem Leben hätte nie darauf hingeweisen, niemand hätte auch nur die Vermutung gehabt, das ausgerechnet dieser Junge etwas so schreckliches sagen würde.

Jeder in seinem Umfeld war schockiert, und nicht jede war mehr bereit, sich ihm zu öffnen. Freundschaften wurden infrage gestellt, Taten von damals verwandelten sich von Heldensagen zu Verbrechen.

Dabei war es nur drei Wörter die aus ihm entsprangen. Drei Wörter die sowohl für ihn, als auch für seine Eltern peinlich waren. Auch dessen Großeltern und allen Großeltern vor ihnen war es peinlich diese drei Wörter zu sagen.

Nur diese Generation war einzigartig. Zum ersten mal wurde in seinem Stammbaum diese Scham erlitten, von solchem Ausmaß geprägt, wie es nur wenige Individuen im Universum nachvollziehen können. Für viele ist es das widerwärtigste, das abartigste, überhaupt daran zu denken, und dann kommt dieser junge Mann von – wer weiß – 35 Jahren oder so daher, und sagt es einfach so in aller Öffentlichkeit!

Dabei ist noch sonderbarer : Er hat auf eine Frage geantwortet, die niemand gestellt hatte, dessen Antwort auch niemanden wirklich interessiert hätte, aber sobald diese drei Wörter fielen, war es plötzlich still, totenstill um ihn herum geworden.

Es war nicht mal so, als hätte er geschrien. Im ganz gewöhnlichen Ton hat er dahergeredet, sogar mit sanfter, nicht zu tiefer Stimme, und einem kleinen gezwungenen Lächeln der Realisierung.

Blicke fielen, aber keine Frage. Warum denn auch ? Warum sollte jemand fragen ? Es wäre doch absurd jemanden zu fragen, der nichts weiß !

Dabei sah er so klug aus ! So ein Nerd, wie aus dem Bilderbuch, den niemand anzusprechen wagte, weil er so klug war, keine Freunde hatte, und zugegebenermaßen kompetent aussah.

Und dann sowas ! Man hätte gedacht er wüsste alles ! Wie Einstein ! Wie Newton ! Wie der durchschnittliche Hacker, mit durchschnittlichen Hobbies und Ansichten eines ruhigen, durchschnittlichen Dikators.

Das Weltbild vieler Menschen die ihn kannten, brach zusammen. Diejenigen die ihn früher kannten, brachen den Kontakt schon lange vorher mit ihm ab.

Sie fragten sich viele Dinge. „Warum sagt er sowas ? So etwas ist doch nicht normal ! Da steht er einfach auf der Straße, und sagt: „Ich weiß nicht“. Das macht doch kein normaler Mensch!“

Dieses Ereignis ging durch die Medien. Die Frage ging um die Welt. Und doch gab es niemanden, der diese Frage hörte, um sich ernsthaft Gedanken darüber zu machen. Niemand von den durchschnittlichen Menschen hinterfragte: „Und wie ging es weiter?“ oder „Und warum hat er das gesagt?“. Vielleicht wurde kurz an einem Esstisch 5 Länder weiter darüber kurz auf der dortigen Sprachen ironisch geschwätzt, dann gelacht und schließlich der normale Alltag fortgeführt.

Aber hätten sie nur hinterfragt. Nur ein einziger. Und wäre zu dem größten Fund der Menschheitsgeschichte gekommen. Das, was alles beantwortet. Das, was alle Intelligent machen könnte. Das, was für jeden Erfolg, sei dieser nun privat oder öffentlich, stets zuständig war, und auch für immer sein wird.

Der Junge ging an diesem Tag einfach weiter, als wäre nichts gewesen. Er schämte sich zwar, und überlegte ebenso, was denn nur mit ihm los sei, einfach zu sagen, einfach zuzugeben, dass er nichts wüsste. Dann kam er selbst darauf.

„Warum habe ich das überhaupt gesagt?“, fragte er sich in Gedanken.

„Hatte das einen Ursprung, einen Grund, eine logische Begründung?“.

„Warum möchte ich eigentlich, dass das eine logische Begründung sein soll?“

„…Warum frage ich überhaupt?“.

Und dann erinnerte er sich, dass das die Frage war, dessen Antwort er nicht kannte.

Ab dem Tag entschloss er sich, solange die Antwort zu suchen, bis er das verstand. Ohne je etwas zu sagen. Ohne je einer Person von seinen Theorien, und Fragen zu erzählen.

Er wurde so ein Nerd, wie aus dem Bilderbuch, den niemand anzusprechen wagte, weil er so klug war. Jemand, der keine Freunde hatte, und zugegebenermaßen kompetent aussah, aber es bis zu diesem Tag nie wirklich war.

Er wurde eines Tages klüger als Einstein ! Als Newton !

Klüger und besser, als jeder durchschnittliche Hacker.

Hatte Hobbies und Ansichten, vergleichbar mit jenen, eines ruhigen, durchschnittlichen Diktators.

Und er war auch ruhig. Aber nicht mehr, weil er nichts wusste, und sich dafür schämte.

Nein, er wusste genug. Genug um den durchschnittlichen Menschen zu kennen.

Genug, um zu wissen, dass er mehr weiß, mehr wissen will und auch mehr wissen wird!

Als er dann ein paar Tage später an einer Ampel wartete, und ihn ein kleines Mädchen an der Hand ihrer Mutter fragte, wie denn so eine Ampel überhaupt funktionierte, erwiderte er voller Stolz:

„Das weiß ich nicht!“


„Ich weiß nur, dass ich nichts weiß, und ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich das weiß.“ – Sokrates

Ich wünsche noch einen wunderschönen Tag, bleibt neugierig, und…

Vielen Dank für’s Lesen!

Veröffentlicht von Ventusator

Eigentlich bin ich manchmal ganz nett. Sometimes I may actually be nice.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: