Blaise Pascal (1/2): Die Wette

Blaise Pascal (1/2): Die Wette

Die Chance, dass das Leben einen Sinn hat, liegt bei 50 %.

Also: Hat das Leben keinen Sinn, oder hat das Leben einen Sinn?

Es spielt sich so ähnlich ab wie die Pascalsche Wette:

Sollte Gott existieren, so hätten wir einen höheren Erwartungswert, richtig zu liegen, wenn an ihn geglaubt wird.

Blaise Pascal wollte dadurch allerdings nicht die Existenz Gottes beweisen, sondern lediglich den Glauben der Menschen anregen.

Aber ich denke, das ließe sich doch glatt auf unseren Blog hier übertragen: Nicht das Finden des Sinnes selbst ist die Antwort, sondern die Anregung zum autonomen Fragestellen….

Für all jene, die Blaise Pascal noch nicht kannten, hier einige interessante Fakten über diesen christlichen Philosophen:

  • Blaise Pascal war ein französischer Mathematiker, Physiker, Literat und Philosoph.
  • Geboren wurde der geistreiche Herr am 19 Juni 1623 in Clermont.
  • Gestorben ist er am 19.8.1662 in Paris.
  • Mit ihm kann die Überzeugung assoziiert werden, dass alle Probleme durch das aufgliedern in ihre Teilaspekte gelöst werden können.
  • Er war der Auffassung, dass alles miteinander verbunden sei, und dass Teile als das Ganze, und das Ganze in ihren Teilen zu erkennen sei.
  • Dadurch verband er auch die seinerzeitig scheinbaren Gegensätze: Intuition und Rationales Denken. Und bewies damit, das beides auf hoher Ebene zusammenspielen kann.
  • Er selbst sprach von einem „intuitiven und geometrischen Geist“
  • Vom Geiste lebte er freilich auch mehr als gewöhnlich: Er hatte schon früh körperliche Beschwerden und Probleme. Gerichte nahm er nur der Nahrungsaufnahme wegen zu sich, den Genuss hinter den Speisen sah, spürte oder wertschätzte er einfach nicht.
  • In der Nacht vom 23. zum 24. November 1654 hatte er ürplötzlich eine Erleuchtung, die ihn, seinen Worten nach, zu Gott führten.
  • Er veröffentlichte daraufhin das Werk « Pensées » (zu deutsch: „Die Gedanken“), eine große systematische Rechtfertigungsschrift für die Religion
  • „Das Herz hat seine Gegengründe, die die Vernunft nicht kennt“
  • Daher auch die Pascalsche Wette, die im Grunde wie folgt argumentiert:

„Ihr sagt also, daß wir unfähig sind zu erkennen, ob es einen Gott giebt. Indessen es ist gewiß, daß Gott ist oder daß er nicht ist, es giebt kein Drittes. Aber nach welcher Seite werden wir uns neigen? Die Vernunft, sagt ihr, kann aber nichts entscheiden. Es ist ein unendliches Chaos, das zwischen uns liegt und wir spielen hier ein Spiel in dieser unendlichen Entfernung von einander, wo Kopf oder Wappen fallen wird. Was wollt ihr wetten? Nach der Vernunft könnt ihr weder das eine noch das andre behaupten; nach der Vernunft könnt ihr keins von beiden leugnen. So werfet denn nicht denen Irrthum vor, die eine Wahl getroffen, denn ihr wißt nicht, ob sie Unrecht haben, und ob sie schlecht gewählt. […]

[E]s muß gewettet werden, das ist nicht freiwillig, ihr seid einmal im Spiel und nicht wetten, daß Gott ist, heißt wetten, daß er nicht ist. Was wollt ihr also wählen? […] Ihr habt zwei Dinge zu verlieren, die Wahrheit und das Glück und zwei Dinge zu gewinnen, eure Vernunft und euern Willen, eure Erkenntniß und eure Seligkeit, und zwei Dinge hat eure Natur zu fliehen, den Irrthum und das Elend. Wette denn, daß er ist, ohne dich lange zu besinnen, deine Vernunft wird nicht mehr verletzt, wenn du das eine als wenn du das andre wählst, weil nun doch durchaus gewählt werden muß. Hiemit ist ein Punkt erledigt. Aber eure Seligkeit? Wir wollen Gewinn und Verlust abwägen, setze du aufs Glauben, wenn du gewinnst, gewinnst du alles, wenn du verlierst, verlierst du nichts. Glaube also, wenn du kannst.“

Blaise Pascal

Zitat ist von Wikipedia:

Unter demselben Link wird auch (nochmal verständlicher) zusammengefasst beschrieben, welche Fälle es gibt, also was tatsächlich zutreffen könnte („Gott existiert“ oder „Gott existiert nicht“), und welchen Glauben man daher laut Pascal vertreten sollte. (Spoiler: Er will, dass du an Gott glaubst 🤯)

Kein Kommentar zu dem Glauben an Gott von meiner Seite aus. Ich möchte diese Wette von Pascal aber auf den Sinn des Lebens anwenden.

Also: Mal angenommen es gäbe keinen Sinn im Leben, und wir glauben auch nicht an einen solchen Sinn. Dann würde sich ein rationaler Mensch doch umbringen, oder?


Schließlich sind Menschen stets auf der Suche nach einem Sinn, und was keinen Sinn hat, darüber denken sie nicht nach, und machen es erst recht nicht. Fehler z.B. haben doch REIN GAR KEINEN Sinn, ODER?

Wer dem zunickt, hat noch viel zu lernen.


Kurze Antwort: Nein

Warum nicht?

Lange Antwort:


Hier wurde Blaise Pascal vorgestellt. Im Text, zu welchem ihr durch das drücken auf den Knopf kommt, schreibe ich, wie dieser Gedanken von Pascal praktisch in der Welt genutzt werden kann.

Ich wünsche noch einen wunderschönen Tag, bleibt neugierig, und…

Vielen Dank für’s Lesen!

4 Antworten zu “Blaise Pascal (1/2): Die Wette”

  1. Interesting Philo
    It is interesting the amount of scientists that believe in God, regardless of faith. Even Einstein believed in God. That choice of belief or disbelief is an individual thing regardless.
    Humans ponder these things such as the meaning of life. Perhaps that is unique to our species as most species their meaning of life is reproduction and everything else is simply done as it is needed in order to reproduce.
    Thinks dogs in the wild. They run in a pack with an alpha male and everything the pack does is to reproduce and then protect the young until they are independent within the pack or leave and then spread the genetic line further.
    The problem humans have with this is they put human emotions onto another species which makes every assumption made about why that animal behaves the way it does tainted with assumption.
    Humans need a reason in life simply because we have opposable thumbs and developed a higher brain. Everything created, or destroyed by humanity is a result of that nifty bit of evolution.

    Gefällt 1 Person

    • I am delighted to see your words on a german publication of mine! I’m honoured.
      My response is in the next post. Your words always inspire me to dig down further and get to more and more insights.
      Thank you, much obliged, danke, really!
      Philo. Greetings,
      Ventusator

      Gefällt mir

      • You have to thank Google translate Philo.
        But thank you. You generally get me thinking a bit harder also.
        Have you read the Telarah Times I have been sending you? If so what do you think of it as a bit of satire?

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: